FKK-Saunaclub-World der Guide für FKK-Club Freunde ...

Impressum / Kontakt

Frei-Sex

Seit einige Zeit besteht in einigen FKK Saunaclubs in Köln aber auch in Bonn und Düsseldorf ein neues Angebot. Dass vor allem Männerherzen erfreut und teilweise in sogenannten Frei-Ficks endet. Dabei ist aber die eigene Kondition besonders gefragt. Etwas woran viele Männer im FKK Saunaclub scheitern. Oft hört es sich so einfach an, doch nur wenige Männer können es wirklich erreichen.

Wie bekomme ich einen Frei-Fick

Die Regel sind ganz einfach. Sie bezahlen regulär eine ausgesuchte Dame im FKK Saunaclub für Oralsex. Wenn Sie es schaffen, 3 Mal in 10 oder 12 Minuten hintereinander einen Orgasmus (beim Oralsex) zu haben, erhalten Sie einen Freipass für eine Stunde mit der Dame Ihrer Wahl im FKK Saunaclub Bonn oder Köln. Im ersten Moment hört sich das leicht an.
Doch in Wirklichkeit erfordert es eine gute Kondition. Nur 2 Prozent aller Männer haben es bisher geschafft. Denn immerhin sind 12 Minuten eine recht kurze Zeitspanne. 2 Mal würden viele Männer schaffen, aber 3 Mal ist für die meisten vollkommen unmöglich.

Kondition verbessern

Um das zu erreichen, ist es erforderlich, seine Kondition zu verbessern. Mit Sport wird man da jedoch nicht weiterkommen. Immerhin arbeitet der Orgasmus nach eigenen Regeln, sportliche Ertüchtigung kann dabei eher das Gegenteil bewirken. Hilfsmittel sind gefragt.
Doch es müssen keine teuren und fragwürdigen Mittel sein. Salz ist für die Potenz das Beste was es gibt. Wenn Sie eine Woche vorher Speisen gut (wirklich gut) salzen, werden Sie bereits nach kurzer Zeit einen ungeheuren Drang auf Sex verspüren und auch die Leistung wird sich deutlich verbessern. Probieren Sie es einfach mal aus, Sie werden erstaunt sein, was das im FKK Saunaclub bewirken kann. Auch Männer, die überwiegend Süßwaren zu sich nehmen, verfügen in der Regel über eine viel bessere Potenz als Männer, die sich nur gesund ernähren. Vielleicht fördert die gesunder Ernährung die Lebenserwartung, die Potenz leidet jedoch darunter.

Immer mehr FKK Saunaclubs

In der letzten Zeit bieten immer mehr FKK Saunaclubs Frei-Sex-Angebote in Köln oder Bonn an. Aber damit nicht genug. Ergänzt und abgerundet werden diese Angebote oft mit vielen Zusatzaktionen und besonderen Angeboten. So hat ein FKK Saunaclub in Bonn erst kürzlich einen ganzen Maskenball organisiert. Die Masken bezogen sich natürlich nur auf das Gesicht, alles andere durfte nicht maskiert werden.
Ein anderer FKK Saunaclub in Köln organisiert immer wieder feste Orgien, in dem sich eine Handvoll Mädchen einer schier unzählbaren Masse von Männern zur Verfügung stellt. Der Schnellsex von hinten oder vorne ist dann im FKK Saunaclub kostenlos oder gegen eine geringe Gebühr zu erhalten.
Andere FKK Saunaclubs in Köln oder Bonn bieten Rabatte an, wenn man sich als Gast gleichzeitig 2 oder 3 Mädchen nimmt. Das kann sich nicht nur für das Wohlbefinden, sondern auch für den Geldbeutel lohnen. Die Angebote, die man derzeit in den FKK Saunaclubs in Köln und Bonn vorfindet, sind oft unglaublich, erfreuen aber garantiert aller Männerherzen.

Beispiel Tschechien

In Tschechien gab es vor einigen Jahren einmal die Möglichkeit, einen Saunaclub (mit Bordell) zu besuchen und sich ohne Bezahlung zu amüsieren. Wer wollte, konnte so lange und so oft, wie er wollte. Geld musste dafür nicht bezahlt werden. Nun könnte man leicht denken, dass die Sache einen Hacken hatte. Und das ist gar nicht einmal falsch. Der Saunaclub forderte natürlich für das ungehemmte Vergnügen einen Tribut. Für viele, vor allem deutsche Männer, war das akzeptabel.

Die Gegenleistung für kostenlosen Sex

Wer das Angebot in Anspruch nehmen wollte, wurde aufgezeichnet. In allen Räumlichkeiten waren unzählige Kameras eingebaut. Jeder Gast wurde darauf aufmerksam gemacht. Dafür war der Sex mit so vielen Damen, wie man wollte und konnte, kostenlos. Die meisten akzeptierten die Aufzeichnung. Überlegt haben nicht viele. Die Einverständniserklärung beinhaltete allerdings auch die spätere Vermarktung. Viele haben das wohl übersehen. Heute werden die Videos von damals international angeboten. Ein Großteil der Besucher stammt aus Deutschland. Einige Männer dürften nun also als nebenberufliche Pornostars bekannt sein. Gebracht hat ihnen das allerdings wenig. Der Sex war kostenlos.- Ja, aber dafür haben sie sämtliche Rechte an ihrem Handeln abgegeben. Der Anbieter verdient seit Jahren gut damit. Die ehemaligen Mitwirkenden bekommen davon allerdings nichts.